Warnung: Karatbars Gold Dealer Machenschaften – Alles verschwunden?

Karatbars Gold
Wie man mit Cash-Gold nur in ausgesuchten Shops von Karatbars einkaufen kann. Dieser Frage haben wir uns gestellt und berichten hier über den Weg vom Erwerb eines Karatbank-Coin als Kryptogoldwährung zum realen Cash-Gold und Gold-Papiergeld.

Nach Erfahrungsberichten eine berechtigte Frage: Alles verschwunden ? – Wer hat dann das Gold?
Wahrscheinlich ist es Karatbars und Harald Seiz gar nicht so recht, dass wir in der Tiefe berichten wollen, wie sein System Goldkauf auf Kryptowährung und Auslieferung wieder in echtem Gold funktionieren soll. Wir denken schon, denn Harald Seiz verdient damit sehr viel Geld und die Versprechen sind groß. Vielleicht haben Sie selbst schon im Internet Gold gekauft oder haben es vor zu tun. Dann soll Ihnen dieser Artikel helfen.


Was vielen Sparern bisher auf Grund der großen Stückelung verwehrt bleibt, soll mit Karatbars nun möglich sein: Goldbarren in Größen von einem bis zu fünf Gramm oder Papiergeld ähnliche Scheine mit Goldauflagen die gerade mal 0.1 Gramm auf die Waage bringen, machen es auch dem Kleinanleger möglich ein sicheres Zahlungsmittel zu erwerben. Oder gibt es gar keinen Gegenwert in Gold?

Daten und Fakten

Firmenname Karatbars International GmbH
Geschäftsführer 2011 Harald Seiz geboren 1963 in Calw
Eingetragener Geschäftszweck Online-Produktverkauf mit Goldprodukten, e-Commerce Service und Merchandise Artikeln. Karatbars betreibt keine Bankgeschäfte und erbringt keine Finanzdienstleistungen im Sinne des § 32 KWG.
Angegebener monatlicher Umsatz 4,5 Millionen Euro
Vertretungen In 120 Länder
Vertriebspartner Eigene Angabe ca. 500.000

Was ist Karatbars?

Bei den Anlegern ist Gold aufgrund seiner Sicherheit zur Inflation und der durchschnittlich guten Rendite zunehmend beliebter. Besonders die Tatsache, dass verzinsliche Kapitalanlagen, wie zum Beispiel das Sparbuch, keine Rendite mehr abwerfen, macht Gold zu einem immer interessanter werdenden Anlageobjekt. Doch bei den typischen physischen Goldanlagen besteht das Problem, dass der Gegenwert oft sehr hoch ist. Das ist zwar genau richtig, aber die Wenigsten können es sich leisten. Karatbars meint dieses Problem erkannt zu haben und bietet Gold in kleinsten Barren an, sodass der Käufer in vielerlei Hinsicht profitieren kann.

Karatbars International wurde 2011 in Stuttgart gegründet und hat in den vergangenen sieben Jahren bereits ein ordentliches Wachstum verzeichnen können. Dazu beigetragen hat die Tatsache, dass Karatbars International Weltmarktführer in dem Segment Gold-Cards ist.

Auch die Möglichkeiten einer selbstständigen Tätigkeit bei Karatbars haben wir betrachtet. Vielleicht ist Network Marketing und das Begeistern von Menschen nicht für jeden geeignet. Lesen Sie diese Karrierentscheidung von Julia, eine allein erziehende Mutter aus Bonn, hat sich für das Geld verdienen mit dem Handy entschieden. Mittlerweile verdient sie damit 15 EUR in der Stunde. Wie sie bequem vom dem Sofa aus arbeitet, berichtet sie hier.

Was sind Gold-Cards?

Gold-Cards ähneln Kreditkarten, in denen ein kleiner Goldbarren zwischen ein bis fünf Gramm integriert sind. Für ein Gramm Gold erhalten Sie derzeit einen Gegenwert von etwa 35,00€. Damit sind Gold-Cards auch für Bezahlungen im Alltag tauglich.

Karatbars International hat einen monatlichen Umsatz von ca. 4,5 Millionen und ist nicht nur im deutschsprachigen Raum, sondern sowohl in zahlreichen Ländern Europas als auch in den Vereinigten Staaten vertreten. Sogar in China ist Karatbars International mit dem Namen Karatbars China anzutreffen. Mittlerweile sind es über 120 Länder in denen man Gold-Cards kaufen und und nutzen kann.

Vermeintlich ist Gold das Geheimnis der Vermögenden. In Zeiten, in denen weder auf Papiergeld, noch Aktien oder Immobilien Verlass ist, ist Gold immer noch das bessere Geld. Clevere sorgen also vor und sichern ihr Kapital ab, indem sie ihr Vermögen durch Goldreserven schützen.

Wer steckt hinter Karatbars International?

Harald Seiz ist Gründer der in Stuttgart ansässigen Karatbars International GmbH in Deutschland. Seiz setzt mit seinem Unternehmen Karatbars auf den Vertrieb von Goldbarren in Kleinstform oder Bestückung von Geschenkartikeln. Dies ist für ein Network Marketing Unternehmen ein reichlich ungewöhnlicher Artikel. Doch wer Gold besitzt hat immer Geld.

Seiz war jahrelang in der Finanzbranche tätig und hatte mit Bausparverträgen ebenso zu tun wie mit Lebensversicherungen oder ähnlichen Geldanlagen. Doch im Laufe der Jahre musste er feststellen, dass all diese Anlagen über kurz oder lang an Kaufkraft verlieren. Ganz im Gegensatz dazu stand das Gold, eines der seltenen Investment welches die Kaufkraft sichern konnte.

Harald Seiz gründete bereits im Alter von 22 Jahren sein erstes Network Marketing Unternehmen, da er sich in jungen Jahren mit Leidenschaft dem Unternehmertum verschrieben hatte.

Um welche Produkte handelt es sich bei Karatbars?

Neben der klassischen Goldkarte ClassicKaratbar, die einen Goldbarren von einem Gramm integriert hat gibt es auch die so genannten Cashgold Bundles, Papiergeld ähnliche Scheine in denen hauchdünne Goldbarren mit 0,1 bis 0,6 Gramm eingearbeitet sind. Bei entsprechender Akzeptanz können diese Scheine auch als Zahlungsmittel eingesetzt werden.

Die Goldkarten gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen, als Geburtstagskarte, Sonderedition oder Landeskarte. Somit eignen sich diese Karten auch hervorragend als Geschenke.

Affiliate oder Network Marketing?

Harald Seiz bezeichnet den Vertriebsweg seine Unternehmens, das Affiliate Marketing als das Alleinstellungs-Merkmal von Karatbars. Auch gibt er an, dass derzeit über 120.000 Affiliates bei Karatbars registriert sind die damit ihr Geld verdienen möchten. Und es werden nach deren Angaben monatlich 1000 mehr. Auch kann er durch die ständige Bewegung nicht sagen, ob es sich dabei um mehr Hauptjobber oder Nebenerwerbstätige handelt.

Gute Erfahrungen – immer mehr Frauen als Vertriebspartner

Dieser ist mit 37% Anteil an Frauen erfreulich hoch. Das Unternehmen setzt hier in der direkten Ansprache auf Empfehlungsmarketing. Damit sprechen die Vertriebspartnerinnen ihr Umfeld ,Familie, Freunde, aber auch privaten wie auch beruflichen Kontakte an und erzählen von ihrem neuen Business. Sie präsentieren die Website mit angeschlossenem Online-Shop und verweisen auf die Möglichkeiten, die Karatbars Produkte online einzukaufen. Nach dem Gold – Einkauf nimmt das Unternehmen die Zahlung des Kunden entgegen und kümmert sich um die Auslieferung.

Auch Interessant:

Die Affiliate Partner erhalten dann für jedes auf diesem Wege verkaufte Produkt eine Provision. Anscheinend spricht es auch viele Frauen an, weil der zeitliche Aufwand für die Gespräche mit Kunden in Grenzen hält und sich diese schnell begeistern und gewinnen lassen. Die Verkaufsgespräche kommen ohne Vor- oder Nachbereitung aus. Aus Kunden entstehen oft weitere Affiliate Partner. Dann erhalten die Partner auf die vermittelten Umsätze ebenfalls eine Provision.
Aus den Kunden die das Login bei Karatbars nutzen, werden 42% zu tatsächlichen Käufern.

Eine brandneue Kryptowährung – der Karatbars Coin

Die neueste Währung der Karatbank ist der Karatbank Coin (KBC). Ein ICO der es in sich haben soll! Im Gegensatz zu den zur Zeit überall auf der Welt aus dem Boden schießenden ICOs ist der Karat Coin Münze für Münze mit echtem, physischem Gold hinterlegt. Dies bedeutet, dass jeder Karatbank Coin ein bestimmtes Gewicht an Gold repräsentiert und gegen die entsprechende Menge Gold eingetauscht werden kann.

Woher kommt das Gold, existiert es, ist es wirklich Feingold?

Bei dem Produkt Cashgold handelt es sich nicht um Goldhandel. Herausgeber des Cashgold ist das Unternehmen Karatgold als Karatbank mit Sitz in Singapur. Mit Hilfe einer App sollen die elektronische und physischen Bewegungen von Cashgold gesteuert werden. Erst einmal erfolgt ein Kauf von Cashgold bei der Karatbank, dann ist der physische Download des vorhandenen Goldes möglich. Somit erhält der Besitzer reales Cash-Gold mit dem er in ausgesuchten Shops bar bezahlen kann.

MLM / Direktvertrieb

Unter Multi Level Marketing oder kurz MLM verseht man eine Form des Direktvertriebs, bei der aktiv Vertriebspartner zur Weiterverbreitung des Produkts geworben werden. Die Verdienstmöglichkeiten werden durch ein Mehr-Stufen-System geregelt, also Multi Level. Bei einem Direktvertrieb wird die Ware direkt vom Hersteller an den Endverbraucher verkauft, ohne Ladengeschäft oder Zwischenhändler. Beim Multi Level Marketing oder Network Marketing fungiert lediglich der Vertriebspartner, über den die Produkte bezogen werden können, als Mittelsmann.

Warnung vs. Betrug – Keine Auslieferung von Gold

Doch gibt es die eingekauften aber nicht ausgelieferten Goldreserven wirklich? Manche Online-Händler halten ihre Versprechen nicht und liefern das gekaufte Gold einfach nicht aus, wie das Beispiel des Unternehmens KE Edelmetalle auf traurige Weise zeigt.

Einige Käufer schreiben im Internet, dass sie einiges mehr bezahlt haben als den üblichen Goldpreis. Teils bis zu 60 EUR das Gramm Feingold. Die eigentliche Kritik liegt darin, dass umso kleiner die Stückelung ist, umso höher die Produktions- bzw. Erstellungskosten ausfallen und auf den Käufer umgelegt werden müssen.

Man benötigt für eine Unze Feingold in der weltweiten Produktion ca. 1000 US$. Wenn derzeit die Feinunze zu mehr als 1350 US$ gehandelt wird, erklärt dass, die nun rückläufigen Gewinne der Mining Unternehmen im Gegensatz zu den Jahren davor.

Es melden sich Käufer, die sich zu überhöhten Preisen im Einkauf und mit Verlusten beim Verkauf beschweren. Es gibt Stimmen, die trotz Bestellung kein Gold ausgeliefert bekommen haben und Stimmen, die in dem Geschäft erfolglos sind. Die zeichnen in den Medien und Internet eben oft das Bild des Betruges ab.

Beim Online-Kauf von Goldanlagen sollten sie unbedingt darauf achten, das das gehandelte Gold zum Sondervermögen gehört, denn nur dann haben Sie im Falle einer Insolvenz des Unternehmens Anspruch auf eine Aushändigung des erworbenen Goldes.

Fazit

Gold hat sich trotz Kursschwankungen als stabile Sicherheit für das Vermögen erwiesen. Nur was macht man mit einem Vermögen, dass zu groß ist um davon im täglichen Bedarf zahlen zu können? Und genau da setzt Karatbars an. Es bietet Goldbarren verpackt in Kreditkarten ähnlichen Karten oder Papiergeld mit einer Goldeinlage von 0,1 Gramm an. Damit hat auch der kleine Sparer die Möglichkeit, sich eine Reserve in Gold anzulegen.

Und die kleine Stückelung macht das Cashgold zu einem tatsächlich handelbaren Zahlungsmittel.

Das wird Sie auch interessieren:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here