AUFGEDECKT ᐅ Aktien als Vermögensanlage – worauf muss ich achten?

Aktien als Vermögensanlage
Bereits seit vielen Jahren stehen die Deutschen dem Aktienkauf als Geldanlage eher kritisch gegenüber. Selbstverständlich gilt das nicht für alle Menschen, aber die meisten privaten Anleger haben zumindest Respekt vor Börse und Co. Sollten Sie sich in Zeiten niedriger Zinsen und einer anhaltenden Inflation dennoch für diese Form der Geldanlage entscheiden, dann brauchen Sie das nötige Know-how. Auf was Sie beim Kauf von Aktien achten müssen, erfahren Sie hier.

Hohe Renditen, aber auch gewisse Risiken

Aktien versprechen vor allem auf lange Sicht eine wesentlich höhere Rendite als zum Beispiel Lebensversicherungen oder das Tagesgeld. In Zeiten der Niedrigzinsen brauchen Anleger an Sparmöglichkeiten wie zum Beispiel das Sparbuch gar nicht erst zu denken; auf dem gewöhnlichen Girokonto hat das Vermögen erst recht nichts zu suchen. Da liegt es doch nahe, das private Vermögen in Form von Aktien an die Börse zu bringen.

Bei unserer Recherche nach weiteren Möglichkeiten Geld zu verdienen, sind wir auf Julia und ihre Erfolgsgeschichte gestoßen. Sie verdient 15 EUR in der Stunde ganz bequem nur mit dem Handy und vom Sofa. Wie sie das als allein erziehende Mutter aus Bonn macht, berichtet sie hier.

Doch eine Sache sollten Sie sich vorab bewusstmachen: Aktien kaufen als Form einer Vermögensanlage ist tatsächlich sehr lukrativ, kann aber auch ganz schnell zu einem großen Minusgeschäft werden. Vor allem historisch betrachtet scheint die Börse das Mittel der Wahl zu sein, wenn es darum geht, die eigenen Ersparnisse zu vermehren. Renditen im zweistelligen Bereich bei einer Anlagedauer von unter zehn Jahren sind keine Seltenheit.

Dennoch gilt: Die Börse kann mitunter sehr launisch auf gewisse politische und wirtschaftliche Entwicklungen reagieren. Diese Entwicklungen können in der Regel weder ausgeschlossen, noch vorhergesehen werden. Sollten Ihre Aktienpakete von einem heftigen Fall betroffen sein, müssen Sie daher die Ruhe bewahren. Mit etwas Glück erholt sich der Kurs – auch wenn das unter Umständen Jahre dauern kann.

Das sollten Sie wissen, bevor Sie Ihr Vermögen in Aktien investieren

Bevor sie auch nur einen Cent von Ihrem Vermögen in Aktien anlegen, sollten Sie sich genau überlegen, in welcher Weise Sie investieren möchten. Sie haben entweder die Möglichkeit, auf eigene Faust bestimmte Aktienpakete zu kaufen oder Sie können sich Anteile an einem sogenannten Aktienfond sichern. Bei einem Aktienfond handelt es sich um Sondervermögen, welches Kapital in die Anteile an verschiedenen Unternehmen investiert. Generell gelten solche Fonds als sicherer als einzelne Aktienpakete.

Auch interessant

Wer seine Anteile an einem Fond über mehrere Jahre hält, der kann in der Regel mit einer hohen Rendite rechnen – diese ist allerdings auch bei dieser Anlageform nicht garantiert! In einzelne Unternehmen sollten Sie hingegen nur dann investieren, wenn Sie sich hinreichend mit dem jeweiligen Markt auskennen. Zudem sollten Sie keinesfalls lediglich in einen Sektor oder gar ein einzelnes Unternehmen investieren. Stattdessen sollte das private Vermögen breit gestreut werden, um das Risiko so gering wie möglich zu halten.

So können Sie Aktien kaufen

Bevor Sie Aktien kaufen können, müssen Sie sich zuerst ein sogenanntes Depot anlegen. Dort werden die erstandenen Wertpapiere gesammelt und verwaltet. Ohne ein Depot können Sie weder kaufen noch verkaufen – jedenfalls nicht als privater Anleger. Sie haben zwei Möglichkeiten, um ein solches Depot zu eröffnen. Entweder Sie gehen direkt zu Ihrer Bank und eröffnen das Depot mit einem der Mitarbeiter oder Sie können einen Online-Broker bemühen.

Im zweiten Fall werden die benötigen Daten via Internet bzw. per Post übermittelt. In der Regel dauert die Eröffnung allerdings nicht wesentlich länger als die Eröffnung des Depots vor Ort. Hier sollten Sie darauf achten, dass zum Start des Depots keine Kosten anfallen – das gilt sowohl für virtuelle Anbieter, als auch für Banken. Beim Thema Kosten ist es außerdem wichtig, die Gebühren für einzelne Order zu kennen. Während manche Broker nur sehr geringe Gebühren für Käufe bzw. Verkäufe verlangen, sind andere deutlich teurer.

Vergleichen Sie die Preise daher intensiv und überlegen Sie sich im Voraus, ob Sie eher regelmäßig kleine Pakete oder lediglich einige wenige große Pakete handeln möchten. Je öfter Sie aktiv Orders ausführen lassen, desto wichtiger ist ein niedriger Preis für die einzelnen Order-Provisionen. Manche Broker bieten volumenabhängige Tarife an, andere bieten pauschale Gebühren an. Hier müssen Sie das Kostenmodell möglichst auf die eigenen Gewohnheiten abstimmen. In erster Linie gilt: Behalten Sie stets den Überblick über die Kosten. Die anfallenden Nebenkosten beim Handeln an der Börse sind nämlich nicht zu unterschätzen.

Ein Depot zusammenstellen

Sobald Sie über ein eigenes Depot verfügen, kann es losgehen mit dem Aktienkauf. Wer an der Börse langfristig Erfolg haben möchte, der sollte die folgenden Schritte mit Bedacht gehen. Kaufen Sie auf keinen Fall wahllos Aktien aus einem ominösen Bauchgefühl heraus. Nur weil ein Unternehmen Ihnen besonders sympathisch erscheint oder Ihnen die Produkte bzw. Dienstleistungen am Herzen liegen, heißt das nicht, dass Sie auch dessen Aktien kaufen sollten.

Investieren Sie stattdessen Ihr Vermögen in Unternehmen, die in wachstumsstarken Märkten unterwegs sind. Um welche Märkte es sich hierbei konkret handelt, kann sich ständig ändern. Generell findet innerhalb dieser Märkte innerhalb kürzerer ein höherer Anstieg des Aktienwerts an – was natürlich einen Gewinn beim Verkauf der Aktien zur Folge hat. Allerdings können die Verluste genauso schnell eintreten. Investieren Sie hingegen in namhafte, aber alteingesessene Unternehmen, können Sie mit etwas mehr Stabilität rechnen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here