ABGESTÜRZT: Netjets Kosten und Preise total am Boden…

Der durchschnittliche Bürger in Deutschland fliegt mit einem Linienflugzeug und nicht mit dem individuellen Fluganbieter Netjets. Meistens reisen wir in der Economy Class. Das macht die Mehrheit der Flugpassagiere aus. Danach gibt es noch Business Class und First Class. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Klassen sind sehr groß, vor allem, was die Gemütlichkeit, den Service und allgemeinhin den Luxus betrifft. Wer in einem Linienflugzeug in der First Class sitzt, kann schon mal was auf sich halten. Doch alle Passagiere müssen am Flughafen ihr Gepäck abgeben und auf den genauen Zeitpunkt seines Fluges warten und sich an diese anpassen.



Wie anders verhält es sich doch bei Privatjets. Diesen Luxus können sich nur die Reichen leisten. Doch es gibt inzwischen auch Netjets. Dieses Unternehmen aus den USA bietet ein weltweites Netzwerk mit Businessjets, an denen sich ein wohlhabender Kunde beteiligen kann und dann jährlich ein bestimmtes Volumen an Flugstunden zugeteilt bekommt. Auch eine Netjets Karte wird angeboten. Damit beteiligen Sie sich nicht am Jet, können aber bestimmte Stunden Flug mit einem Businessjet buchen. Noch sind die Kosten hoch und nichts für den Durchschnittsbürger. Doch Wohlhabende, die zeitlich flexibel werden wollen oder keinen eigenen Privatjet brauchen oder sich nicht völlig leisten können, haben eine ideale Gelegenheit, sich den Luxus eines Businessjets zu leisten. Werden die Preise nach und nach sinken? Wird es für normale Bürger in Deutschland möglich, sich einen Privatjet zu mieten? Die Antworten erhalten Sie in diesem Artikel.

Wer steckt hinter der Netjets Flotte?

Das Unternehmen besteht nach den Angaben von Wiki aus drei weiteren Unternehmen, die rechtlich eigenständig sind. Das ist der gemeinsame Markenauftritt. Es vermietet Geschäftsreiseflugzeuge und vermarktet an diesen Flugzeugen teilweise auch Beteiligungen. Zu diesen Unternehmen gehören Netjets Aviation, dessen Sitz sich in den USA befindet, Netjets Europe mit einem Hauptsitz in Netjets Portugal und Netjets Business Aviation, das sich in China befindet. Die Ziele des Unternehmens sind international und die Leitung ist Adam Johnson, der Chairman und SEO ist.

Es ist ein renommiertes Unternehmen und leistet weltweit Dienstleistungen an wohlhabenden Kunden. Deshalb informieren sich immer mehr für die Netjets Jobs. Viele Menschen würden gerne mehr bei Netjets Career arbeiten und die Welt bereisen. Dabei ist das Unternehmen dafür bekannt, sein Flugpersonal gut auszusuchen und nur besonders qualifizierte Mitarbeiter einzustellen.

Wie funktioniert Netjets?

Seit 1986 bietet das Unternehmen ein besonderes Konzept an: die Private Aviation. Das Prinzip wird Flugzeugteileigentum oder Fractional Ownership genannt. Der Kunde kauft an einem Flugzeug einen Anteil. Diese Anteile entsprechen der gewünschten Anzahl an Flugstunden des Kunden. Als 100 Prozent werden 800 Stunden im Jahr definiert und ein Teileigentum liegt ab einem 1/16 Anteil oder 50 Flugstunden vor. Darin enthalten ist der Zugang zur gesamten Flotte, aber eben für 50 Stunden im Jahr. Die Netjets Europe Kosten betragen nach Angaben von Kunden für eine Global 6000 Maschine mit 1/16 Anteil, somit 50 Flugstunden im Jahr, 3,1 Millionen Dollar.

Es gibt außerdem als zweite Option die Netjets Private Jet Card. Darin sind keine Anteile an einem Privatjet enthalten, doch Sie können eine Netjets Karte ab 25 Stunden kaufen, die Sie in einem Jahr aufbrauchen sollten.

Der Sitz von Netjets Europe befindet sich in Portugal. Die Dienstleistungen des Unternehmens werden auch in Netjets Deutschland genutzt.

Nicht nur für Wichtigtuer – Die Kosten Netjets Karte

Die Netjets Teileigentum Kosten betragen je nach Flugzeugtyp zwischen geschätzten 350.000 Dollar bis 4 Millionen Dollar. Kosten pro geflogene Stunde und Wartungs- und Management-Gebühren kommen noch monatlich dazu. Die Netjets Preise sind hier deutlich niedriger, da kein Teileigentum erworben wird. Kunden berichten, dass die Kosten Netjets Card für 25 Stunden ab 143.000 Euro betragen. Somit sind diese Privatjet Kosten durch Miete deutlich günstiger, als ein Teileigentum zu erwerben. Doch es kommt natürlich darauf an, wie oft Sie jährlich geschäftlich oder privat fliegen, um eindeutig sagen zu können, welches Angebot von denen sich für Sie rechnet.

Abgehoben – so fliegst du Privatjet

Im Vergleich zu 2007 ist das Preisniveau um 20 bis 30 Prozent günstiger. Das Unternehmen will in Europa trotz der schwächelnden Wirtschaft überleben und sieht sich gezwungen, auch nach einfacheren Kunden Ausschau zu halten. Daher werden laut der Netjets Erfahrung inzwischen Preise angeboten, die mit denen von der Business-Class teilweise konkurrieren können. Somit ist es womöglich nur eine Frage der Zeit, bis deutlich mehr Menschen und vielleicht aus Sie, sich einen Privatjet mieten und diesen Luxus genießen können. Der Netjets Price ist immer besser überschaubar und die Kosten sinken allmählich ab. Ein Netjets Pilot und die Mitarbeiter werden in baldiger Zukunft also immer mehr Menschen zu ihren Zielorten befördern können.

Alternativen? Lufthansa Private Jet Kosten

Netjets ist in Europa und weltweit Marktführer im Bereich der Privatjet-Vermietung und dem Angebot von Teileigentum, denn es mag sein, dass es theoretisch einfach ist, das Konzept zu kopieren, doch es scheitert für viele Konkurrenten an den finanziellen Hürden. Der Markteintritt für Konkurrenten ist durch die sehr hohen Kosten der Privatjets, den Flugmitarbeitern und der gesamten Organisation kaum durchführbar. Vor allem, um weltweit präsent sein zu können, kann man sich die dafür geforderten Kosten kaum vorstellen. Schließlich hat nicht jedes Unternehmen einen Besitzer mit Warren Buffet hinter sich. Daher hat die Firma aktuell keine wirklichen Konkurrenten auf dem Markt.

In Deutschland gibt es die Alternative von Lufthansa, die Lufthansa Private Jet. Doch auch dieses Konzept wird von diesem Unternehmen betrieben. Netjets Europe führte ab April 2005 von der Lufthansa das Produkt Lufthansa Private Jet durch. Im Februar 2008 endete der Kooperationsvertrag. Eine neue Kooperation zwischen Lufthansa und dem Unternehmen gibt es allerdings seit geraumer Zeit wieder.

Die Lufthansa Private Jet Kosten sind auch nach ausgiebigen Recherchen nicht abrufbar.

Noch besser – so wirst du Eigentümer der Netjets Flotte

Das Unternehmen bietet ein Teileigentum an den Businessjets an. Die Flieger portioniert der Fluganbieter demnach in 1/16-Besitzanteile. Diese berechtigen zu jeweils 50 Flugstunden, die innerhalb eines Jahres aufgebraucht werden sollten. Die Netjets Teileigentum Kosten betragen je nach Flugzeugtyp zwischen geschätzten 350.000 Dollar bis 4 Millionen Dollar. Kosten pro geflogene Stunde und Wartungs- und Management-Gebühren kommen noch monatlich dazu. Damit für die Kundschaft das Fliegen so einfach wie möglich gestaltet wird, übernimmt das Unternehmen die Wartung der Businessjets und stellt die Piloten und weiteres Personal.


Privatjet fliegen bald für alle

Immer dann, wenn etwas noch recht neu am Markt ist, ist es zu Anfang noch recht teuer und oftmals nur ein Privileg für die Reichen. So verhält es sich auch hier. Anfangs konnten sich nur die Wohlhabenden Anteile an den Businessjets oder zumindest der Netjets Karten kaufen. Doch die Preise werden immer günstiger. Es kann angenommen werden, dass mit Fortschritt der Technologie eine Privatjet-Miete für immer mehr Menschen erschwinglich wird. Bereits heutzutage bietet das Unternehmen bereits mitunter Preise an, die mit der Business Class in Linienflugzeugen konkurrieren können. Es ist ein zukunftsfähiges Unternehmen, dass schon heute zu den größten Fluggesellschaften weltweit gehört.

Das wird Sie auch interessieren:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here